Freiheit für alle

Eine Figur steht mit ausgestreckten Armen auf einem bunten Labyrinth. Links von ihr ist eine andere Figur mit einem Gehstock. Rechts von ihr ist eine andere Figur in einem Rollstuhl. Sie winkt.

„Barrierefreiheit bedeutet Freiheit für ALLE.“: Diesen Spruch hat Elisabeth Biendl an das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geschickt. Eine Jury, die alle Sprüche der Mitmach-Aktion „Ausnahmslos barrierelos“ gesichtet hat, fand: Dieser Spruch ist als Plakat- und Postkartenmotiv geeignet. Welche Plakat- und Postkartenmotive noch im Rahmen der Aktion entstanden sind, erfahrt ihr auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Zueinander finden

Zwei Figuren stehen auf dem Gipfel eines bunten Labyrinths. Sie berühren beide einen Fahnenmast, der zwischen ihnen steht. Sie haben zueinander gefunden.

Bei der Mitmach-Aktion „Ausnahmslos barrierelos“ hat Sylvie Schoder folgenden Spruch an das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geschickt: „Barrieren überwinden, zueinander finden!“ Welche Einsendungen im Rahmen der Mitmach-Aktion noch von einer Jury ausgewählt wurden, um veröffentlicht zu werden, seht ihr auf auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Postkarten und Plakate zum Bestellen

Eine Figur hält einen Besen in der Hand. Sie fegt damit die bunten Reste eines Labyrinths weg.

„Verhindert das, was uns behindert!“ Wer eine Postkarte oder ein Plakat mit diesen Zeilen bestellen möchte, kann sich an das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wenden. Der Spruch von Werner Graßl ging im Rahmen der Mitmach-Aktion „Ausnahmslos barrierelos“ beim Koordinierungsbüro ein. Welche Plakate und Postkarten zum Thema Barrierefreiheit noch bestellt werden können, seht ihr auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Barrierefreiheit beginnt im Kopf

Eine Figur steht auf einem bunten Labyrinth. Sie hält einen Arm in die Luft, über dem eine Glühbirne schwebt. Sie hat eine Idee.

„Barrierefreiheit beginnt im Kopf: Inklusion4Future!“ Diesen Spruch hat Carmen Martinez von Bülow dem Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geschickt. Welche Sprüche im Rahmen der Mitmach-Aktion „Ausnahmslos barrierelos“ noch beim Koordinierungsbüro eingegangen sind, lest ihr auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Jeder Mensch ist individuell

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehen„Jeder Mensch ist individuell. Jeder Mensch zählt. Jeder Mensch ist wertvoll. Das ist Barrierefreiheit.“: Dieser Spruch stammt von Mirjam Holzner. Sie hat ihn im Rahmen einer Mitmach-Aktion der Landeshauptstadt München an das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geschickt. Das Motto der Aktion, an der sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen konnten, lautete „Ausnahmslos barrierelos“. Welche Sprüche noch eingesandt wurden, seht ihr auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Die besten Sprüche aus unserer Mitmach-Aktion zum Thema Barrierefreiheit

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehenWas ist ein barrierefreies Leben? Zu diesem Thema hatte die Landeshauptstadt München im Februar eine Mitmach-Aktion gestartet. Unter dem Motto „Ausnahmslos barrierelos“ konnten Bürgerinnen und Bürger dem Münchner Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einen Spruch schicken. Eine Jury hat unter allen Einsendungen die besten Sprüche ausgewählt. Welche Sprüche das sind, seht ihr auf unserer Internetseite zur Kampagne.

Mitmach-Aktion zum Thema Barrierefreiheit ist beendet

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehenDie Mitmach-Aktion „Ausnahmslos barrierelos“ ist beendet. Wie es jetzt weitergeht und was mit den eingesandten Sprüchen passiert, erfährst du auf unserer Internetseite zur Kampagne.

.

Noch bis 14. März an Mitmach-Aktion zum Thema Barrierefreiheit teilnehmen

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehenWas ist ein barrierefreies Leben? Noch bis zum 14. März läuft die Mitmach-Aktion der Landeshauptstadt München zum Thema Barrierefreiheit. Du möchtest daran teilnehmen und mehr dazu erfahren? Alle wichtigen Informationen findest du auf unserer Internetseite zur Mitmach-Aktion.

Mitmach-Aktion zum Thema Barrierefreiheit geht weiter

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehenWas ist ein barrierefreies Leben? Zu diesem Thema hat die Landeshauptstadt München eine Mitmach-Aktion gestartet. Du möchtest daran teilnehmen und mehr dazu erfahren? Alle wichtigen Informationen findest du auf unserer Internetseite zur Mitmach-Aktion.

Kennt ihr schon unsere Kanäle auf Facebook und Instagram? Nein? Dann schaut doch mal vorbei!

Jetzt mitmachen – neue Aktion zum Thema Barrierefreiheit ist gestartet

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehenWas ist ein barrierefreies Leben? Die Landeshauptstadt München hat eine neue Mitmach-Aktion gestartet. Du willst daran teilnehmen und mehr dazu erfahren? Alle wichtigen Informationen findest du auf unserer Internetseite zur Mitmach-Aktion.

Neue Mitmach-Aktion zum Thema Barrierefreiheit startet demnächst

gezeichnete geschlechtsneutrale Figur steht auf gezeichneten Strichen, die wie ein unterirdisches Labyrinth aussehen

Was ist ein barrierefreies Leben? Die Landeshauptstadt München startet demnächst eine neue Mitmach-Aktion. Schau schon jetzt auf Facebook und Instagram vorbei. Alle Details zu unserer Kampagne erfährst zu rechtzeitig zu Beginn der Aktion auf dieser Internetseite.

Führung durch Foto-Ausstellung mit Begleitvortrag

junger Mann und junge Frau in der Natur sitzend, über Ihnen ein Rollstuhl, der an einer Schnur an einem Ast hängt
Foto: B. Schmidt

Wie lassen sich Barrieren überwinden? Wie kann es gelingen, trotz einer Behinderung gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben? Was bedeutet Inklusion im Alltag? Diese Fragen thematisiert die Wanderausstellung „Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ mit ganz unterschiedlichen Foto-Motiven. Die Ausstellung entstand im Rahmen eines Fotowettbewerbs, den das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) ausgelobt hatte. Beteiligt hatten sich Menschen mit und ohne Behinderung aus München und Umgebung. Derzeit gastiert die Ausstellung in der Münchner Volkshochschule am Scheidplatz in der Belgradstraße 108. Weiterlesen Führung durch Foto-Ausstellung mit Begleitvortrag